02. August 2021
Wirtschaftsrat fordert Auslaufen des Kurzarbeitergeldes und Abbau von Hürden für qualifizierte Zuwanderung
Wolfgang Steiger gegenüber der Rheinischen Post: Rückführung reduziert Lohnkosten und schafft neue Beschäftigungsimpulse

Der Wirtschaftsrat plädiert angesichts des starken Rücklaufs der Arbeitslosenzahl dafür, die teuren Sonderregeln für das Kurzarbeitergeld möglichst rasch zu beenden. Gegenüber der Rheinischen Post bilanzierte Generalsekretär Wolfgang Steiger: „Unternehmer stellen in hoher Zahl zusätzliche Arbeitnehmer ein, die Unterbeschäftigung schmilzt wie Eiscreme in der Sommersonne und der Arbeitsmarkt insgesamt zeigt schon wieder erste Anzeichen von Fachkräftemangel. Beschäftigte dürfen nicht in offenbar kaum zukunftsfähigen Jobs gehalten werden, während andere Arbeitgeber händeringend nach Fachkräften suchen und gleichzeitig auch noch mit ihren Beiträgen für eine arbeitsmarktpolitische Stilllegungsprämie aufkommen müssen.“

 

Laut dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung wird der Fachkräftemangel nach der Corona-Krise wieder zum arbeitsmarktpolitischen Hauptproblem. Wir müssen deshalb für mehr qualifizierte Zuwanderung die Möglichkeiten des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes voll auszuschöpfen, beispielsweise durch die zügigere Visa-Vergabe an ausländische Arbeitskräfte“, ergänzt Wolfgang Steiger. „Hilfreich könnten hierfür Zuwanderungsattachés in den Botschaften und Konsulaten sein, die die Bearbeitung der Einwanderungsanträge qualifizierter Arbeitskräfte beschleunigen.“

 

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag in der Rheinischen Post (kostenpflichtig) oder auf Seite B6 der Ausgabe vom 31.07.2021. 

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de