11. Juni 2021
Wirtschaftsrat dringt auf Erhalt der Provisionsberatung
Wolfgang Steiger: Grüner Parteitagsbeschluss zum Verbot der Provisionsberatung wäre inakzeptable Bevormundung und verheerend für die Vorsorge der Bürger

Vor der Verabschiedung des Wahlprogramms der Grünen auf ihrer Bundesdelegiertenkonferenz dringt der Wirtschaftsrat der CDU e.V. auf einen Erhalt der provisionsbasierten Beratung. „Das im Entwurf des grünen Wahlprogramms angelegte Provisionsverbot schränkt die Wahlfreiheit der Bürger hinsichtlich der Beratungsform ein, das ist eine nicht akzeptable Bevormundung“, mahnt Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates. „Zugleich ist die Provisionsberatung unverzichtbar für eine passgenaue Vorsorge der Bürger für die Wechselfälle des Lebens.“

Nach derzeitiger Gesetzeslage haben die Bürger die freie Wahl zwischen Honorarberatung, provisionsbasierter Beratung oder dem Verzicht auf Beratungsleistungen, beispielsweise bei Online-Abschlüssen. „Vor allem bei Versicherungsverträgen entscheiden sich die Bürger aus freien Stücken mehrheitlich für provisionsbasierte Beratung – aus guten individuellen Gründen“, erklärt Wolfgang Steiger. „Gerade für Geringverdiener und kleinere Vertragsvolumina sind Provisionen die kostengünstigere Vergütungsvariante. Bei einem Verbot der Provisionsberatung droht daher eine dramatische Unterversorgung der Bürger allgemein, ganz besonders der Geringverdiener, mit Versicherungsprodukten, wie das Negativbeispiel Großbritannien eindeutig zeigt. In den meisten Fällen tritt an die Stelle eines provisionsbasierten Vertragsabschlusses gar kein Vertragsabschluss. Die Folge ist eine verheerende Verschlechterung der Vorsorgesituation der Bürger“, so Wolfgang Steiger.

Aus Sicht des Wirtschaftsrates ist die Qualität der provisionsbasierten Beratung in Deutschland hoch, was sich an der verschwindend geringen Zahl der jährlichen Beschwerden je Vertrag bei der BaFin oder den Ombudsmännern zeigt – diese liegen gerade einmal im Hundertstel-Promillebereich. „Mit Provision vermittelte Produkte sind hervorragend geeignet, um beispielsweise in der Altersvorsorge den Rückgang des Rentenniveaus mehr als auszugleichen“, ist Wolfgang Steiger überzeugt.