10. Juni 2021
Digitalisierungsschub nutzen - Bildungssystem reformieren
Junger Wirtschaftsrat NRW legt Digitalisierungspapier vor

Angesichts der in der Corona-Pandemie offensichtlich gewordenen dringenden Nachholbedarfe in der Digitalisierung des Bildungssystems, hat sich der Junge Wirtschaftsrat Nordrhein-Westfalen das Thema digitale Bildung ganz oben auf die Agenda gesetzt. Gemeinsam mit Experten, wie der Bestsellerautorin Verena Pausder und der Digitalisierungsbeauftragten Nina Toller, diskutierte die Vorsitzende des Jungen Wirtschaftsrates Janine Jaensch zuletzt mit Mitgliedern des Wirtschaftsrates über das Thema. Die Coronakrise habe zu einem ersten Digitalisierungsschub in der Bildung geführt. Dieser müsse nun genutzt und kontinuierlich fortgesetzt werden, forderte der Junge Wirtschaftsrat NRW.

 

Jetzt legte der Junge Wirtschaftsrat in einem Positionspapier mit einer Digitalisierungsstrategie für ein zukunftsfähiges Bildungswesen nach und forderte darin, die Versäumnisse der letzten Jahrzehnte systematisch und zukunftsorientiert aufzuholen. Konkret schlägt das Papier neben einer Reform der Lehrerausbildung auch eine Änderung der Bildungserstattungsrichtlinien sowie eine verbindliche Zielsetzung für digitale Bildung durch die Kultusministerkonferenz vor. Darüber hinaus müsse der IT-Support für Schulen ausgebaut und digitale Lernplattformen vereinheitlicht und vernetzt werden.

 

„Kinder und Jugendliche, die sich aktuell in der Ausbildung befinden, prägen maßgeblich die gesellschaftliche und wirtschaftliche Zukunft unseres Landes“, so Jaensch. „Es ist unsere Aufgabe, die richtigen Maßnahmen zu setzen, um sie optimal auf diese Zukunft vorzubereiten.“ Für eine erfolgreiche Neujustierung des Schulsystems bedürfe es einer ganzheitlichen Betrachtung des deutschen föderalen Bildungssystems. Dabei müssten alle Akteure einbezogen werden, um eine nachhaltige, ressourcenschonende - und allen Schülern zugängliche - digitale Bildung zu schaffen. Nur so könne digitale Schule zum Nutzen der jungen Generation eingesetzt werden.

 

Kontakt
Frank-Norbert Oehlert Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Nordrhein-Westfalen
Telefon 02 11-68 85 55-0 Telefax 02 11-68 85 55-77